Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V.
WWW - Service

DLRG-Herbst-Familienwanderung 2015 auf dem historischen 'Eichenweg' von Bakede nach Bensen Eine Wanderung mit vielen Informationen über Bakede, 'Eichenweg', Süntel und Jagd.

'Dies ist ein Herbsttag, wie ich keinen sah..' So beginnt das Herbstgedicht von Hebbel und so einen wunderbaren Herbsttag hatten auch wir für die DLRG-Herbst-Familienwanderung erwischt. Eine ambitionierte Wanderstrecke sollte es mal wieder sein, die uns einmal quer über den Süntel führen sollte. So trafen sich am schattigen Nordrand des Süntelwaldes dann auch 24 Wanderer am Sonntag, den 27. September um 10.00 Uhr in Kessiehausen bei Bakede und wurden vom Orga -Team Herbert, Martina, Jürgen, Karoline und Herm empfangen. Nach den bekannten Grußworten erfuhren wir vieles von Wilfried Koch aus Bakede, der dort nicht nur Mitglied im Bürgerverein, Schützenverein, DLRG, Gesangsvereinsvorsitzender ist, sondern sogar ein Buch über die Historie von Bakede mit verfasst hat. So konnte er berichten, dass Bakede über 1000 Jahre alt ist, früher zu Loccum gehörte, nach dem 2. Weltkrieg 700 Einwohner hatte und heute 1300 Einwohner in dem Ort am Süntel leben. Früher gab es 48 Stuhlfabriken in dem Ort und viele Arbeiter kamen täglich u.a. von Bensen über den Süntel. Diesen historischen 'Arbeiter-Weg' wollten wir auch gehen.

Wilfried Koch übereichte uns noch viele schriftliche Informationen und eine Kopie der Dorfchronik. Wir waren alle sehr erstaunt und freuten uns riesig über das Geschenk. Es kann ab sofort im DLRG-Heim im Süntelbad Haddessen eingesehen werden. Nach Umtrunk und Startersweets ging es über einige Stationen des 'Weges der Sinne', wo wir Interessantes über unsere Umwelt erfahren konnten, aber auch die Bäume des Jahres der letzten 28 Jahre bestaunen konnten. Und alle wuchsen brav vor sich hin.

Der Start an den 'Benser Eichen' oberhalb von Kessiehausen führte uns dann offiziell auf dem 'Eichenweg' zum Kamm des Süntels. Dort legten wir eine Brotzeit ein und gestärkt ging es einige hundert Meter auf dem Kammweg und wieder bergab über Serpentinen zu den 'Bakeder Eichen' bei Bensen. Dort hatten wir einen herrlichen Blick über das Wesertal bis hin zu den Lippischen Bergen.

Bald war das Mittagsziel, unsere Teestation, mitten im Wald erreicht: Die emalige Waldarbeiterschutzhütte dient heute als Jagdhütte und wird von dem Jagdpächter Wolfgang Franz aus Pötzen genutzt. Bei herrlichem Sonnenschein konnten wir uns bei Tee und Keksen schnell erholen und Wolfgang Franz informierte uns umfassend über den Süntel und die Jagd. Schon interessant, das der Süntel früher ein Hütewald war und heute 700 Anteile von den Eigentümern in der Süntelwaldgenossenschaft gehalten werden. Buche, Fichte, Ahorn und Esche sind die wichtigsten Baumarten auf diesem kalkhaltigen Höhenzug.

Die Jagd nahm in frühen Zeiten das Offizierskorps aus Bückeburg vor, heute ist die Jagd an Jagdpächter vergeben. Insbesondere Rehwild, Schwarzwild und seit dem 2. Weltkrieg auch Muffelwild zählen zu dem Bestand. Aber auch Raubtiere wie der Luchs, Marder, Fuchs und Waschbär haben hier Ihr Revier. Nur mit viel Wissen, das mit einem Jagdschein erworben werden muss und mit viel Arbeit und Einsatz ist so ein großes Gebiet zu hegen und zu pflegen - derzeit von Wolfgang Franz..

Der Rückweg zum Süntelbad nach Haddessen führte durch Bensen und durch die Feldmark an Haddessen vorbei. Am Ziel am DLRG-Heim im Süntelbad Haddessen warteten Gegrilltes und Salate und Kuchen und erfrischende Getränke auf die müden, aber zufriedenen Wanderer. Groß und Klein konnten sich mit bereit gestellten Spielgeräten noch weiter austoben. Alle Familien hatten natürlich an einem Quizz und Ratespiel teilgenommen und die Sieger erhielten kleine Preise als Dankeschön fürs Mitmachen. Ein herrlicher Tag endete mit Informationen über die nächsten Veranstaltungen der DLRG-Ortsgruppe Haddessen. Mit Blick auf das nächste Jahr waren sich alle einig: Wir treffen uns spätestens wieder bei der DLRG-Herbst-Familienwanderung am 25.September 2016.

Dank an alle aus dem Organisationsteam und Helfer vor und hinter den Kulissen.
Herm Henkel, 1.Vors
DLRG-Ortsgruppe Haddessen