Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V.
WWW - Service


Erlebnisreiches Kinderzeltlager 2017 der DLRG-Ortsgruppe Haddessen im JBF-Centrum auf dem Bückeberg bei Obernkirchen

In diesem Jahr waren die Wetteraussichten super: Samstag sonnig und bewölkt, Sonntag nur Sonne. „Herz was willst du mehr“ . 28 Kinder und 12 Betreuer und Mitarbeiter hatten sich für ein langes Wochenende verabredet, um zu spielen, zu basteln, Gemeinschaft mitten in der Natur zu erleben. Die Betreuer und Mitarbeitermannschaft musste neu zusammengestellt werden, da einige alte Hasen aus terminlichen, persönlichen oder beruflichen Gründen nicht konnten. Am Freitag konnten wir nach gemeinsamer Anfahrt erstmalig mit unserm DLRG-Bus unser großes Essenszelt und Spielzelt bei gutem Wetter aufbauen und wir hatten noch genügend Zeit, die Programmpunkte für den nächsten Tag vorzubereiten.

Am Samstag, den 10.Juni kamen dann auch die Teilis und bis auf 2 fanden alle den Weg und konnten teilnehmen. Schnell waren die Zimmer im Zeltplatzgebäude bezogen, die Nurdachhäuser wurden bezogen und schnell entdeckten die Kinder unsere mitgebrachten Bälle, Stelzen und Pedalos Leider war das tolle große Spielgerät aus Sicherheitsgründen gesperrt. Schade.

Nach gemeinsamer Begrüßungsrunde mit Regeln und Hinweisen und erstem gemeinsamen Zusammensein und Kennenlernen folgte der obligatorische Rundgang über das Gelände, das nichts von seiner Vielfältigkeit und Attraktivität eingebüßt hat.

Das Mittagessen mit Kötbolla und Kartoffelbrei und Gemüse kam gut an und so gestärkt wurde ein Völkerballturnier angeboten, das nichts an Spannung und Einsatz vermissen ließ. Kaffee und Kuchen waren eine willkommene Stärkung und, um sich gleich nach dem lästigen Abwasch, den jeder selbst zu tätigen hatte, beim Basteln wieder zu sehen. Im großen Speise- und Bastelzelt wurden Insektenhotels gebastelt. Die erforderlichen Holzbausätze hatten Bewohner der der Jugendanstalt Hameln unter der Leitung von Jens Manentzos aus Haddessen gefertigt, weitere Vorarbeiten, Sammeln von Materialien für das Innenleben der Insektenhotels, Draht zum davor bauen, Vorbohren der Schraubenlöcher etc. hatte Jörg Diekmann aus Pötzen vorbereitet. Jetzt war es an den Kindern und Betreuern, die Insektenhotels zusammen zubauen. Insgesamt wurden alle 30 Bausätze verbaut. Währenddessen konnten im Zeltplatzgebäude Windräder gebastelt und Postkarten mit Zwiebeldruck und Kartoffeldruck gefertigt werden. Alle zeigten großes Interesse und hatten offensichtlich viel Spaß dabei.

Das Abendbrot schaffte neue Energien für die anstehende Abendwanderung. Zu der Gruppe gesellten sich immer wieder ganze Familien und Schwärme von Mücken… Die Abendtour führte durch den alten Sandsteinbruch und durch die 'Karl-May-Schlucht' zur Foxeiche und zurück zum Zeltlagerplatz. Schnell rannten alle in die Häuser um anschließend sich am Lagerfeuer unter mückenarmen Bedingungen zu treffen, zu singen, frischgebackene Brezel zu essen,… doch die Mücken sorgten dann doch für eine kurze Verweildauer am Lagerfeuer. Um Mitternacht waren Kiddis und Betreuer geschafft. Und ab ging es ins Bett.

Am nächsten Morgen wechselten Wolken und Sonne ab, das richtige Wetter für das geplante Stationsspiel. Natürlich war die Nacht für manche viel zu kurz. Aber was soll es: Nach einem Super Frühstück mit Rührei, Müsli und vielen anderen Köstlichkeiten erfolgte der Aufruf zum Stationsspiel über 6 Stationen. Nach Spielerklärung und Gruppeneinteilung waren folgende Aufgaben zu bewältigen:
-Erste Hilfe-Station
-Fragebogenstation
-Schwammdrücken
-Armbrustschiessen
-Sinnespfad im alten Steinbruch
-Klettern im alten Steinbruch.
Das Wetter hielt und es war eine tolle Stimmung. Alle schafften die Herausforderungen. Klar, das nach solch anstrengenden und aufregenden Aufgaben das Mittagessen mundete. Leider kam nun schon der Moment des Einpackens und Aufräumen der Zimmer, aber wer dachte, das wars, der hatte sich getäuscht. Die letzte Stunde vor dem gemeinsamen Kaffee gehörte dem Spielfest: In bunter Reihenfolge mussten bunt zusammengewürfelte Gruppen Aufgaben lösen wie Ballstaffel, Schubkarrenfahren, Reifenrollen, Holzsägen. Süße Preise folgten auf den Fuß... ein letztes Mal konnten sich alle beim abschließenden Völkerballspiel sportlich betätigen.

Zur Abschlussrunde mit Eltern, Geschwistern und Angehörigen und den Betreuern schien die Sonne, ab und zu zeigten sich drohend Wolkenpakete und die Siegerehrung für das Stationsspiel und die Verteilung der Bastsachen gab noch einmal einen tollen Schub. Zum Abschluss gab es viele Infos für die nächsten Aktivitäten der DLRG-Ortsgruppe Haddessen.

Schade das es so schnell wieder zu Ende ist, meinten viele Kinder. Am Tag darauf meldeten sich bereits 8 Teilnehmer zu Schlauchbootfahrt auf der Waser am 22.Juli. Offensichtlich hatte es ihnen gefallen und sie waren auf Geschmack gekommen. Auch den Betreuern hat es gut gefallen. Um 20.00 Uhr am Sonntag war wieder alles abgebaut, verladen und der Rücktransport ins DLRG-Heim erledigt. Klar das noch manches in den Tagen danach erledigt werden musste.

Mein Dank gilt allen, die dieses tolle Wochenende ermöglicht haben, an die Betreuer Hauke Spickmann, Malte Thürnau, an die Betreuerinnen Silke Kaiser und Jana Böcker, an die Mitarbeiter und Helfer Siiri Kolbe, Viktoria Nagel, Tatiana Franz, Pauline Strecker und an unsere Küchencrew Birgit und Jörg Diekmann, an Markus Weber, der uns wieder mit Holz versorgte, an Jens Manentzos, der uns Bausätze fertigte, an Stephan Kolbe, der Holzstämme lieferte, an die Grundschule Fischbeck die uns Ausrüstung geliehen hat und Dank an Mirko Diekmann und Hennings Kaiser, die beim Beladen, bzw. Zeltaufbau und Zeltabbau und Rücktransport und Wiedereinlagerung ins DLRG-Materiallager im DLRG-Heim mit angepackt haben. Dank auch an die Eltern für alle Unterstützung, Kuchenspenden und Vertrauen in die Betreuer und Mitarbeiter und Helfer und Dank an die Kinder, die mit wenigen Ausnahmen toll mitgemacht haben und sehr diszipliniert waren. Aber Ausnahmen gibt es immer wieder. Dank an die Mitarbeiter vom JBF-Centrum für alle Unterstützung, Dank an Sebastian Schulte , der die 1.Hilfe-Station übernommen hatte und Dank an Jörg Wolter, der beim Kletterangebot uns unterstützt hat. Sollte ich bei der Aufzählung jemand vergessen haben, so bitte ich um Nachsicht. Zeigt es doch insgesamt, dass viele Ideen, Helfer und Betreuer und Unterstützer erforderlich waren, damit so ein tolles Wochenende auch gelingen konnte.

Herm Henkel, 1.Vors.
DLRG-Ortsgruppe Haddessen









Fotos: Betreuer und Mitarbeiter des Kinderzeltlagers