Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V.
WWW - Service



Höhlenbesichtigung - Schlittschuhlaufen Vitamarbad. Kein Schnee - aber erlebnisreiche Harzexkursion mit der DLRG Haddessen

Pünktlich um 08.15 Uhr trafen sich am 01.Februar 2020 die 7 Teilnehmer und die 3 Betreuer in Pötzen bei 'Möbel-Franz' um nach kurzem Kennenlernen und notwendiger Einweisung die Fahrt in den Harz anzutreten. Da im Harz kein Schnee zum Rodeln war, blieb die Zahl der Teilnehmer überschaubar. Aber keiner sollte sich vergebens angemeldet haben und wir hofften ja noch auf weitere Teilnehmer...

Nach dem ersten Gruppenfoto beim Start ging die Fahrt über Hildesheim nach Walkenried am Südharz. Als erstes musste erstmal das Quartier in Walkenried bezogen werden. Vorne an stand erst einmal das Einrichten im DLRG-Heim, Bettenbau und Zubereiten der Mittagsmalzeit. Alle Teilnehmer verspeisten Ihr Vesperbrot und dazu gab es heißen Tee aus der Küche, die von Jaqueline und Markus Franke professionell in Gang gekommen war.

Danach hieß es wieder einsteigen in die DLRG-Bus und einen Privat-Pkw und die Fahrt führte uns nach Rübeland bei Elbingerode im Mittelharz, um die dortige 'Baumannshöhle', eine Tropfsteinhöhle, zu besichtigen. Doch diese Idee hatten wohl hunderte von Besuchern außer uns auch. So mussten wir, wenngleich die Gruppe angemeldet war, 2 Stunden warten. Doch dann welch Erlebnis :Auf schmalen befestigten Wegen ging es hoch zu verschiedenen Höhlenkammern bis hin zur größten Halle, dem 'Goethesaal'. Hier spiegelte sich sogar die Decke in einem See und der Raum dient auch für Konzerte und Theateraufführungen - und das vor einer Kulisse, die viele Tausend Jahre alt ist. Das Wasser hat diese Kammern in Jahrtausenden in den Kalkberg geschaffen und dabei sind Sinterfahnen, Stalaktiten und Stalakniten und Stalaktaten entstanden. Die einstündige Führung verlief wie im Flug und wir konnten nach obligatorischen Gruppenfoto mit dem Höhlenbären, der in der Höhle nachweislich gelebt hat, den Heimweg antreten.

Dann ging es zurück nach Walkenried zur Unterkunft. Im Quartier stärkten sich alle beim warmen Essen und voller Tatendrang ging es zum nächsten Event: Eisdisco in Braunlage. Doch zuerst war hier auch eine Wartezeit von 20 Minuten zu ertragen - und das bei leichtem Nieselregen. Doch endlich war auch das geschafft und es konnte los gehen: Hier drehte sich alles um die richtigen Schlittschuhe und um die Catering-Crew an der Bande (Jacqueline und Herm), die die kleinen und großen Eiskunstläufer mit Tee und Keksen versorgten und die Schlittschuhläufer auch betreuten.

Viel zu schnell ging die Zeit in der Eissporthalle vorbei und während der Rückfahrt ins Quartier in Walkenried schliefen die ersten auch schon ein. Nach und nach verschwanden alle freiwillig in Ihren Kojen und um Mitternacht gingen für alle die letzten Lichter aus.

Nach erholsamen Schlaf im ehemaligen Gefängnis von Walkenried war um 7.30 Uhr Wecken angesagt und um 8.30 Uhr waren alle pünktlich am Frühstückstisch. Mit an den Tisch gesellte sich Gaby Miche, 2. Vorsitzende der DLRG-Ortsgruppe Walkenried, die zu unserer Freude uns einen Besuch abstattete. Gute Gelegenheit sich über die DLRG-Arbeit zu unterhalten.

Doch dann ging es endlich zum Vitamar-Erlebnis-Schwimmbad in Bad Lauterberg. Auch hier war wieder wegen des Regenwetters starker Besucherandrang und wieder 20 Minuten Wartezeit zu erdulden. Doch dann war es soweit. Während sich fast alle Teilnehmer im Schwimmbad tummelten kümmerte sich Herm um den Marderschaden, der über Nacht von dem wütenden Nager im Motorraum des DLRG-Busses angerichtet worden war. Dabei halfen ihm mit Rat und Tat Dieter Semel, Rudi Michi, Jürgen Dittrich, Tom Teubert, der ADAC Pannendienst und das Autohaus Blume in Bad Lauterberg. Nach 2 1/2 Stunden war der Schaden mit viel Geschick , Improvisation und Unterstützung behoben. Alle konnten aufatmen. Mittags war die Rasselbande wieder im Standquartier und nach dem Mittagessen wurde das Gepäck verladen Wegen Regen wurde auf das obligatorische Abschlusstoto vor dem DLRG-Heim verzichtet.

Wie üblich ging es nach dem Boxenstopp auf der Raststätte 'Hildesheimer Börde' zurück nach Pötzen, wo wir auch pünktlich wie geplant um 18.00 Uhr eintrafen. Müde, aber zufrieden, konnten die Kinder und Erwachsenen Ihre Weiterfahrt antreten. Um 20.00 Uhr war auch das Gruppengepäck wieder verstaut und der DLRG-Bus stand wieder in der Garage.

Im nächsten Jahr geht es bestimmt wieder in den Harz: Auf zu neuen Exkursions-Abenteuern. Dann liegt hoffentlich wieder der ersehnte Schnee. Dank vor allem sage ich hier Jacqueline und Markus Franke, die als Betreuer und Küchen-Crew alles gegeben haben. Dank auch an die DLRG-OG Walkenried dafür, dass wir wieder Gast sein durften in Ihrem schönen DLRG-Heim im diesmal regnerischem Südharz. Tausend Dank vor allem an Alle, die uns geholfen haben, den DLRG-Bus an diesem Sonntag wieder voll fahrtüchtig zu machen.

Herm Henkel, 1.Vorsitzender